linea tratteggio

La nostra storia

Zur Herkunft des Namens Livigno

Dem Historiker Sertolis Salis zufolge hieß Livigno in alter Zeit "Vinea et Vineola" (lat. Weinstock/Weinberg). Diese alte Graphie ohne die Vorsilbe "Li", die bis 1399 gebräuchlich war, hat nichts mit dem Weinanbau zu tun: es ist absolut aus-geschlossen, dass hier jemals Weinberge gewesen sind. Andere behaupten, der Name sei von "lovin" = Lupine abgeleitet.

Der der Wahrheit am nächsten kommende und wahrscheinlichste etymologische Ursprung ist jedoch die Abwandlung des Terminus "lavina" (im Ladinischen: "lavina", im Dialekt von Bormio: "leina", in altdeutsch: "lobine"), der mit der "valanga di neve" = Schneelawine korrespondiert.

In Anbetracht der Tatsache, dass der Talkessel von Livigno für viele Monate im Jahr unter einer dicken Schneedecke versunken war und ist, wollen wir uns der Einfachheit halber der Herkunftsthese des Namens Livigno vom antiken "lavina" anschließen.

Beginn menschlicher Besiedlung:

Wann und auf welche Weise die erste menschliche Besiedlung im Tal von Livigno stattgefunden hat, ist nach wie vor Gegenstand vieler Diskussionen in Fachkreisen. Die Mehrzahl der Historiker plädiert für die These, dass die ersten Siedler in dieser Zone des Alpenraumes Ligurer oder Räter gewesen sind. Andere vertreten im Gegensatz dazu die These, dass diese Gegend zuerst von den Etruskern besiedelt wurde.

Das Livignotal einst - Das Livignotal heute :

Schema des Spöl-Tals früher. Die Spöl, unter den Einwohnern Livignos "Akua Granda" genannt, prägte für Jahrhunderte das Tal.

Livigno heute: Die Abholzung der Wälder, die Begradigung der Spöl sowie die Anlage des künstlichen Sees haben das Gesicht des Tales verändert.

Auch Hypothesen aus dem mehr legendären Bereich fehlen hier nicht, die als erste Anwohner dieser Zone eine Bevölkerung slawischen Ursprungs nennen, welche auf ihrer Wanderung der Donau folgte und so über dessen Nebenfluss Inn bis zur Spöl gelangte. Die Vertreter der letztgenannten These belegen ihre Argumentation damit, dass noch heute in der hiesigen Bevölkerung einige somatische Charakteristika der Asiaten anzutreffen sind.